Kiefergelenktherapie:

Als craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) bezeichnet man eine Funktionsstörung der Kiefergelenke mit Auswirkung auf die ihm benachbarten Strukturen. Die Beschwerden, die durch eine solche Dysfunktion hervorgerufen werden sind nicht selten fern des Kiefergelenkes.

Die häufigsten Störungen die durch eine CMD hervorgerufen werden sind:

  • Kopf und Gesichtsschmerz meist einseitig
  • Ohrenschmerzen und Tinnitus
  • Kiefergelenkgeräusche (Knacken,Reiben) mit und ohne Schmerz beim Kauen oder der Mundöffnung
  • chronische Halswirbelsäulenbeschwerden
  • ischiasähnliche Beschwerden
  • Beinlängendifferenzen
  • Magen/Darmbeschwerden
  • Schluckbeschwerden (Klossgefühl)

Nicht selten ist zur erfolgreichen Behandlung einer CMD eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit einem speziell in dieser Therapie ausgebildeten Zahnarzt notwendig.

Als Lehrkräfte für den Fachbereich der CMD verfügen wir über eine ca. 15 jährige Erfahrung und das entsprechende Netzwerk (Zahnärzte mit Fachrichtung CMD) für eine erfolgreiche interdisziplinäre Therapie.

< zurück